Day 20 - The best comes by surprise and the spy granny

From Qilian to Sunan it's only 170 km, so we expect to arrive there in the early afternoon and still have plenty of time to go see the Danxia Landform park - an area of brightly colored layered sandstone cliffs, hills and canyons. But as so often the highlight of the day should come by surprise..

It seams we are getting used to our everyday life on the road and on the bikes. Our butts feel fine since a while already and we wake up quite well rested. Even the Chinese style breakfast buffet doesn't worry us and we spend that time mainly studying Chinese tourist family behavior. 
Once out of town we follow a valley west and the landscape looks really alpine. Reminds us of our Bavarian and south tyrolian homes. We enjoy the perfect set off to a new day, sunshine, blue sky, nice temperature, no rain for the first time in 3 days. 
But our joy only lasts a little while until dark rain clouds appear behind a bend right in our route direction. So what? we put on our rain gear.. Chris his one piece monkey suite, but Matthias bought his so small that it is a pretty complicated procedure to put it on and he gives it a pass. 

Right before we hit the bad weather our route takes a turn off the Main Street to the north. Only 20 meters after the turn the tarmac ends and a straight wet dirt road leads up the mountains in front of us. Happily we get out of our saddles ready for a good bit of fun and a change. 
That dirt road is awesome! The rain is only just enough to keep it from being dusty. We ride higher and higher up the mountains, the scenery is unbelievable. Wet green meadows and steep rock cliffs everywhere. 
With a certain sense of achievement we reach the pass at 4200 m and start the as much fun decent on the other side. 

As we arrive at the Danxia landform park, still muddy from head to toe, we discover that our plan has a flaw. We can't just let our bikes plus luggage there by themselves while we see the park and after go further to look for a camp spot. So we try to check into one of the scenic-spot-adjecent hotels. But none of them is willing or allowed to take foreigners in. One older lady is nice enough to let us park our bikes in her tiny hotel yard. 
So we're off into yet another scenic super spot. Amazing landscape, expensive tickets, countless tourists taking as many photos with us as with the scenery, shuttle buses, been-there-done-that-selfies and so on. 
We get back to our bike guarding lady, ask her for two bowls of chao fan and think about where to find the best camp spot in the dark. She seems shocked when she finds out that we wanna go camp somewhere and nobody gave us a room. She whispers when talking to us, tries to hide us and stops the conversation if anybody sees her talking to us. But she gives us a room in the back close to kitchen and garage, where our bikes quickly and quietly get hidden away for the night. 
"Chinese people and foreigner people.. are all just people.", she whispers with a smile and send us off to bed. 

Tag 20 - Das Beste kommt überraschend und der Oma-Spion

 

Von Qilian zu Sunan es nur 170 km, so dass wir erwarten am frühen Nachmittag an zu kommen und noch genügend Zeit zu haben den Danxia Park zu besuchen – ein Gebiet mit bunten, geschichteten Sandsteinfelsen, Hügel und Schluchten. Aber wie so oft sollte der Höhepunkt des Tages überraschen...

Es scheint wir sind bereits an unser tägliches Leben auf der Straße und auf den Motorrädern gewohnt. Unsere Hinterteile haben sich schon eine Weile an die Situation angepasst und wir wachen immer ganz gut ausgeruht auf. Auch das chinesische Frühstücksbuffet jeden Tag macht uns keine Sorgen und wir verbringen die Zeit vor allem damit chinesischer Touristen-Familien zu studieren.

Aus der Stadt folgen wir einem Tal westwärts und die Landschaft wird mehr und mehr alpin. Erinnert uns an unsere Bayerische und Südtiroler Heimat. Wir genießen den perfekten Start in den neuen Tag, Sonnenschein, blauer Himmel, angenehme Temperatur, kein Regen seit 3 Tagen.

Aber unsere Freude dauert nur kurz bis dunkle Regenwolken hinter einer Rechtskurve in unsere Route auftauchen. Na und? Wir legen unsere Regenausrüstung an...Chris Anzug passt gut, aber Matthias hat seinen so klein gekauft, dass es ziemlich kompliziert ist ihn anzulegen, deshalb gibt er auf.

Kurz bevor wir das schlechte Wetter erreichen nimmt unsere Route nimmt eine Abzweigung von der Hauptstraße nach Norden. Nur 20 Meter nach der Wende endet der Asphalt und ein nasser Feldweg führt in die Berge vor uns hinauf. Froh über die Abwechslung und ein bisschen Spaß erheben wir uns von unseren Sitzen.

Die unbefestigte Straße ist genial! Der Regen ist gerade ausreichend, damit es nicht staubig wird. Wir fahren höher und höher in die Berge, die Landschaft ist unglaublich. Nasse grüne Wiesen und steile Felsklippen überall. Mit einem gewissen Erfolgsgefühl erreichen wir den Pass auf 4200m und starten Sie die Abfahrt auf der anderen Seite.

Als wir den Danxia Gebiergs-Park erreichen, schlammig von Kopf bis Fuß, finden wir heraus dass unser Plan einen Makel hat. Wir können nicht einfach unsere Motorräder plus Gepäck dort nicht alleine lassen, während wir in den Park gehen um einen Lagerplatz zu suchen. Also versuchen wir in einem der nahen Hotels einzuchecken. Aber keines von ihnen ist bereit oder keines darf Ausländer aufnehmen. Eine ältere Dame ist nett genug, um unsere Motorräder im Hof ihres kleinen Hotels parken zu lassen.

 

Also sind wir los in einem weiteren malerischen Super Ort. Erstaunliche Landschaft, teure Tickets, unzählige Touristen, die so viele Fotos mit uns als mit der Landschaft machen, Shuttle-Busse, „Ich war hier“ Fotos und so weiter.

Wir gehen wieder zurück zu unserer Motorrad Bewachungsdame und fragen sie nach zwei Schüsseln gebratenen Reis und denken darüber nach, wo wir den besten Zeltplatz in der Dunkelheit finden können. Sie scheint geschockt, als sie herausfindet, dass wir irgendwo Campen wollen und uns niemand ein Zimmer gab. Sie flüstert zu uns, sie wird versuchen uns zu verstecken und stopt das Gespräch, als ob sie jemand sie mit uns im Gespräch sieht. Aber sie gibt uns ein Zimmer auf der Rückseite in der Nähe von Küche und Garage, wo unsere Motorräder schnell und leise für die Nacht versteckt werden. "Die Chinesen und Ausländer .. alle sind nur Menschen.", Flüstert sie mit einem Lächeln und schickt uns ins Bett.

Write a comment

Comments: 2
  • #1

    wróżki (Saturday, 21 January 2017 08:40)

    hebefrenik

  • #2

    Kelvin Phong (Tuesday, 31 January 2017 09:25)


    Hi there, I discovered your website by the use of Google while looking for a comparable topic, your web site came up, it seems good. I have bookmarked it in my google bookmarks.
    Hi there, just was aware of your weblog via Google, and found that it's truly informative. I am going to be careful for brussels. I will be grateful should you proceed this in future. Lots of folks shall be benefited from your writing. Cheers!