Day 33 - "Welcome to Kazachstan!"

Farewell China
Farewell China

19th of august was the day that we marked in our plan as the day we gonna leave china. I would have never believed it...but we gonna get over the border on that exact date... If the chinese bureaucracy allows it. We heard some horror stories about a long procedure and some expensive documents that we dont really own. But we where confident that we can talk our way out of this and drove off to the border in Huoergosi.

 Turns out the crossing was much easier than expected. We arrived at lunchtime and the borderguards where busy eating. They took a small break and watched us while we where pushing our bikes trough the passenger terminal. No questions about any documents - our bikes are hand luggage. They even took a few official looking pictures when they handed us our passports, Good luck! Welcome back to china again!... 

my face at the border
my face at the border
the bikes are hand luggage
the bikes are hand luggage
...and we are trough
...and we are trough

The kazak side was also pretty easy. Everybody was very friendly and shook our hands. Welcome to kazakstan! They yelled at us...They whole procedure just took us two hours - and the best... We got the hours back immediately as there is a two hour time difference from china to central asia. The border crossing was a big cut, the whole scenery got a post-sovjet flavour to it and everything looked so real. Like.,,, In china everything that is old looks kind of fake. But here its all real old. If you know what i mean. The people looked different and there was no chinese people in sight. From now on we wont be famous anymore and wont be able to pay our bills with a picture of us. Might be a relaxing change. The only thing that was still the same was that we still couldnt read a written word. The language barrier might be a problem as none of us speaks any russian.. So what, we gonna solve that problem as it comes. "Welcome to kazakstan!" We yelled at each other and drove off.

welcome to Kazachstan
welcome to Kazachstan

Its easy to find the perfect camping spot in kazakstan, the country is huge and just inhabited by 15 million people. So unlike china. There are no people anywhere. When we pulled into the next little town to get our first tenge, the local currency, and stock up on supplies we where amazed. Real bread, and sausage, and bounty chocolate bars! Seems the breakfast problem wont be a problem anymore. Dont get me. Wrong. We both really like chinese food. But the ricesoup for breakfast was a pain in the ass and having the opportunity to buy similar stuff like back home was a big relief and a hint whats to come down the roads. Georgian wine, turkish delights, greek salads, italian pizza... Nom nom. Note to myself: never update the travelblog when you are hungry.
That night we found a remote campung spot in a remote remoteness und a stary sky. Welcome to kazachstan! The only little setback was that the canned tomatoes that we bought for our pasta that night turned out to be tomato concentrate.
There was it again - the language barrier. But as i said -we gonna take it as it comes, or just eat it...haps haps. Good nite

finding a campsite in Kazachstan is pretty hard - too many options
finding a campsite in Kazachstan is pretty hard - too many options

 

 

Tag 33 - "Willkommen in Kasachstan!"

 

 

Abschied China

19. August war der Tag den wir in unserem Plan als den Tag an dem wir China verlassen werden markiert hatten. Ich hätte es nie geglaubt ... aber wir werden genau an diesem Tag über die Grenze fahren ... wenn es die chinesische Bürokratie erlaubt. Wir haben einige Horrorgeschichten gehört über eine lange Prozedur und einige teure Dokumente  die wir nicht wirklich besitzen. Aber wir waren zuversichtlich dass wir unseren Weg finden werden und fuhren bis an die Grenze in Huoergosi.

Stellt sich heraus, die Überfahrt war viel einfacher als erwartet. Wir kamen um die Mittagszeit an und die Grezer waren mit dem Mittagessen beschäftigt. Sie machten eine kleine Pause und beobachteten uns während wir unsere Motorräder durch das Personen-Terminal schoben. Keine Fragen über irgendwelche Dokumente  - unsere Motorräder sind Handgepäck. Sie schossen sogar ein paar offizielle Bilder als sie uns unsere Paesse uebergaben.  Viel Glück! Willkommen mal wieder in China! ...

Die Kazachische Seite war auch ziemlich einfach. Alle waren sehr freundlich und schüttelte unsere Hände. Willkommen in Kasachstan! Sie schrien uns an ... Sie ganze Prozedur dauerte nur zwei Stunden - und das Beste ... Wir haben die Stunden sofort zurück bekommen, da es eine zwei Stunden Zeitverschiebung von China nach Zentralasien gibt. Der Grenzübergang war ein großer Schnitt, die ganze Szenerie bekam einen post-sowjetischen Geschmack und alles sah so echt aus. ..In China ist alles, was alt aussieht irgendwie fake. Aber hier ist alles wirklich alt. Wenn du weißt was ich meine. Die Menschen sahen anders aus und es gab keine Chinesen in Sicht. Von nun an muessen wir uns daran gewoehnen nicht mehr berühmt zu sein und unsere Rechnungen nicht mehr mit einem Bild von uns zahlen zu koennen. Vielleicht eine entspannende Abwechslung. Das einzige was immer noch das gleiche war, ist dass wir immer noch nicht lesen koennen. Die Sprachbarriere könnte ein Problem werden da keiner von uns russische spricht... wir werden dieses Problem loesen wenn wir damit konfrontiert werden. "Willkommen in Kasachstan!" Wir schrien wir uns an und fuhren los.

Es ist einfach den perfekten Zeltplatz in Kasachstan zu finden, das Land ist riesig und nur von 15 Millionen Menschen bewohnt. Im Gegensatz zu China. Es gibt keine Menschen überall. Als wir in der nächsten kleineren Stadt ankamen, unsere ersten Tenge, die lokale Währung, wechselten, und unsere Vorraete aufstockten waren wir erstaunt. Richtiges Brot, Wurst und  Bounty Schokoriegel! Scheint das Frühstücks-Problem wird kein Problem mehr sein. Verstehen Sie mich nicht falsch. Wir beide moegen wirklich das chinesisches Essen. Aber die Reissuppe zum Frühstück war ein graus und die Möglichkeit zu haben ähnliche Sachen wie daheim zu kaufen eine große Erleichterung und ein Vorgeschmack was da noch kommen sollte. Georgischen Wein, türkische Köstlichkeiten, griechische Salate, italienische Pizza ... Nom nom. Hinweis an mich: Niemals den Reisebericht aktualisieren wenn man hungrig ist.

In dieser Nacht fanden wir einen abgelegenen Campingplatz an einem abgelegenen, abgelegenen Ort und Sternenhimmel. Willkommen in Kasachstan! Der einzige kleine Rückschlag war, dass die Tomaten aus der Dose,die wir für unsere Nudeln gekauft hatten sich als Tomatenkonzentrat herausstellten.

Da war sie wieder - die Sprachbarriere. Aber wie gesagt -wir nehmen es, wie es kommt, oder einfach nur essen ... HAPS HAPS. Gute Nacht!

Write a comment

Comments: 0